Die liechtensteinische Bank Frick und das Hongkonger Beratungsunternehmen AmaZix haben eine Partnerschaft angekündigt. Das zeigt, dass sowohl die Bemühungen Liechtensteins als auch der Bank Frick im Blockchain-Bereich international wahrgenommen wurden.

„AmaZix freut sich, seine jüngste Partnerschaft mit dem Pionier des Blockchain-Bankings, der Bank Frick, bekannt zu geben, die sich einen ausgezeichneten Ruf für die Bereitstellung modernster Blockchain-Bankdienstleistungen erworben hat“, heisst es in der Ankündigung von AmaZix auf Twitter.

Die Bank Frick war die erste Bank in Liechtenstein, die kryptowährungs- und Blockchain-spezifische Produkte und Beratungsdienstleistungen anbot. In den letzten Jahren hat sie sich einen Ruf aufgebaut, der über die Grenzen Liechtensteins hinausgeht. Die Partnerschaft mit AmaZix beweist das.

Jonas Karlberg, CEO von AmaZix, ist von seinem neuen Bankpartner überzeugt. „Wir sind der Meinung, dass es im Moment wirklich keinen besseren Bankpartner gibt, und für mich ist es eine grosse Freude, mit einem Pionierkollegen auf dieser Ebene zusammenzuarbeiten“, sagt er.

AmaZix bietet ICO- und STO-Beratungsleistungen an

AmaZix berät Unternehmen, die Blockchain-basiertes Fundraising betreiben. „Die Branchenexperten von AmaZix haben mehr als 100 Start-ups von Kryptowährungen dabei geholfen, mehr als 1,3 Milliarden Dollar zu verdienen“, sagt das Unternehmen auf seiner Website.

AmaZix bietet eine breite Palette von Dienstleistungen an, von Community- und Social Media Management über Übersetzungen bis hin zur Bearbeitung von Whitepapers. Künftig wird das Unternehmen seine Kunden direkt an die Bank Frick als Bankpartner verweisen.

AmaZix wird wiederum seine Blockchain-Expertise den Kunden der Bank Frick anbieten. „Bei der Bank Frick haben wir das Potenzial dieser [blockchain]-Innovationen erkannt und uns frühzeitig im Blockchain-Banking gesichert, auf das wir jetzt spezialisiert sind“, sagt Fabio Tomaschett, ICO-Chef der Bank Frick. „Durch diese formelle Beziehung werden wir AmaZix-Projekte empfehlen, die ihre Dienste benötigen.“

Das Bankwesen ist nach wie vor eine Herausforderung für die meisten Blockchain-Unternehmen

Der Erfolg der Bank Frick im Blockchain-Bereich zeigt, wie schwierig es für Blockchain-Unternehmen ist, Geschäfte mit Banken in anderen Ländern zu tätigen.

Paolo Anziano, CFO von AmaZix, erklärt: „Insbesondere die Börsen haben im Allgemeinen Erfolg gehabt. Ein Beispiel ist Coinbase, die kürzlich Konten bei Barclays in Grossbritannien gesichert hat. Aber wir haben gesehen, wie selbst solche wie Bitfinex und Kraken ihre Kämpfe durchmachen, während die Bankenbranche sich weiterhin mit der reifen Blockchain und der Kryptowährung[-Industrie] auseinandersetzt.“

Diese Kämpfe sind der Grund, warum AmaZix sich an die Bank Frick wandte. „Wir haben gesehen, wie die Bank Frick in relativ kurzer Zeit eine enorme Anzahl von Leistungen erbracht hat. Als starke Bank ist sie die einzige Institution in Liechtenstein, die Lizenzen von MasterCard und Visa erworben hat […] Die Bank Frick war auch die erste, die Depotdienstleistungen für Bitcoin anbietet“, erklärt CEO Jonas Karlberg.

Neben den Stärken der Bank Frick als Bankpartner wies er auch auf die Vorteile des Standorts Liechtenstein für Blockchain-Unternehmen hin. Karlberg erwähnte insbesondere die Mitgliedschaft Liechtensteins im Europäischen Wirtschaftsraum und in der Zollunion mit der Schweiz, was bedeutet, dass die Kunden per Pass Zugang sowohl zum Schweizer als auch zum EU-Markt haben.

Die Partnerschaft zwischen der Bank Frick und AmaZix ist eine gute Nachricht für Liechtenstein. Sie bringt zusätzliche Expertise in den Markt und stärkt den Ruf Liechtensteins als internationale Blockchain-Hub. Es zeigt auch, dass die Bemühungen Liechtensteins und der Bank Frick international wahrgenommen wurden.

 

Bild: ©Bank Frick