Die Deutsche Börse, die Swisscom und drei Partnerbanken haben erfolgreich tokenisierte Wertpapiergeschäfte in einem Proof-of-Concept abgewickelt. War dies der letzte Schritt vor der Einführung eines Digital Asset Exchange?

Ziel des Proof-of-Concept (POC) war es, zu zeigen, „wie eine sofortige und sichere Abwicklung rechtsverbindlicher Wertpapiergeschäfte in Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Zukunft funktionieren könnte“, heisst es in der offiziellen Pressemitteilung.

Jens Hacmeister, Head of New Markets der Gruppe Deutsche Börse, sagte: „Es ist für uns von strategischer Bedeutung, die Möglichkeiten zur Abwicklung von Wertpapiergeschäften mit DLT weiterzuentwickeln. Damit sind wir unserem Ziel, die Finanzdienstleistungsbranche in Deutschland und der Schweiz in die Lage zu versetzen, das Potenzial dieser neuen Technologie effizient zu nutzen, einen Schritt näher gekommen“.

Ein hervorragendes Beispiel für erfolgreiche Zusammenarbeit und Innovationskraft

Damit es funktioniert, musste das Team zunächst das Aktienregister einer Schweizer Gesellschaft digitalisieren. Dies geschah in Zusammenarbeit mit daura – einer Plattform zur Digitalisierung von KMU. Im nächsten Schritt wurden die Aktien der Gesellschaft tokenisiert.

Die Deutsche Börse stellte über ihre Tochtergesellschaft Eurex Clearing blockchainbasierte Bargeld-Token in Schweizer Franken zur Verfügung, um die Transaktion abzuschliessen. Zur Sicherung dieser Bargeld-Token wurde Geld als Sicherheit bei der Schweizerischen Nationalbank hinterlegt. Die Banken dienten dann als Gegenparteien und tauschten Wertpapier-Token gegen die Bargeld-Token, um das Wertpapiergeschäft zu erleichtern.

Die Geld- und Wertpapier-Token wurden über verschiedene Protokolle verarbeitet, nämlich Corda und Hyperledger Fabric. Durch eine blockchainübergreifende sichere Abwicklung konnten die Parteien sicherstellen, dass niemand eine Vorauszahlung leisten musste.

Die Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam die notwendige IT-Architektur entwickelt. Swisscom hat das System gehostet. Die beteiligten Banken waren Falcon Private Bank, Vontobel und Zürcher Kantonalbank. Custodigit erbrachte Verwahrungsdienstleistungen und die Verwaltung der Vermögenswerte, und mehrere Anwaltskanzleien waren an der Bereitstellung des rechtlichen Rahmens beteiligt.

Johs Höhener, Head of FinTech bei Swisscom, kommentiert: „DLT hat das Potenzial, im Finanzdienstleistungssektor ein neues Niveau an Geschwindigkeit und Effizienz zu erreichen. Um die führende Position der Schweiz im Bereich der digitalen Assets zu behaupten, sind Kooperationen und neue Plattformen notwendig. Dieser Proof of Concept ist ein hervorragendes Beispiel für erfolgreiche Zusammenarbeit und Innovationskraft über Unternehmensgrenzen hinweg.“

Regulierte Börsen dringen in den digitalen Bereich vor

Die Deutsche Börse, Deutschlands führende Börse, rückt weiter in den digitalen Raum vor. Im März haben die Deutsche Börse, Swisscom und Sygnum angekündigt, in der Schweiz ein gesetzeskonformes „Trusted Digital Asset Ökosystem“ aufzubauen.

Dieses Projekt steht im Wettbewerb mit SDX, der digitalen Börse der führenden Schweizer Börse SIX. Nach Angaben der Deutschen Börse werden noch in diesem Jahr die ersten Produkte und Dienstleistungen auf den Markt kommen. Höchstwahrscheinlich war dieser POC einer der letzten Schritte vor dem Start.

Die Deutsche Börse hat auch einige Projekte in Deutschland initiiert. Das Unternehmen hat angekündigt, Bitcoin Futures zu starten, und das Deutsche Börse Venture Network wird gemeinsam mit CashLink daran arbeiten, Startkapital über die blockchainbasierte Plattform von CashLink zu tokenisieren. Investoren können ihren Investmentprozess vollständig digital abwickeln und Startups können sich über Security-Token Mittel beschaffen.

Der Austausch im deutschsprachigen Raum wird immer ernsthafter mit Blockchain. So hat die Börse Stuttgart kürzlich eine Krypto-Handelsplattform gestartet und sechs der Krypto-ETPs der Amun AG für den Handel zugelassen. Das ist ein gutes Zeichen für die Zukunft der Branche: Der Markteintritt regulierter Börsen wird das Vertrauen der Anleger stärken und eine deutliche Verbesserung der gesamten Börseninfrastruktur bewirken.

Bild: ©Shutterstock