Der Digital Summit Liechtenstein ist eine Veranstaltung in Vaduz, an der Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik die anstehenden Herausforderungen und die Möglichkeiten zur Verbesserung der digitalen Wirtschaft Liechtensteins diskutieren. Dieses Jahr war das Veranstaltungsformat etwas anders, ebenso wie die behandelten Themen.

COVID oder nicht, Liechtenstein hat seinen Digital Summit verwirklicht. Um sicherzustellen, dass so viele Menschen wie möglich daran teilnehmen konnten, hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, entweder die Veranstaltung in Vaduz zu besuchen oder am Live-Stream teilzunehmen. Das Thema der Veranstaltung war die neue Normalität.

Bei der Veranstaltung ging es um die Digitalisierung in der COVID-Ära und wie sie in Liechtenstein umgesetzt werden kann. Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nahmen an der Veranstaltung teil, um die Herausforderungen und Chancen zu diskutieren.

COVID und Digitalisierung werden die Arbeitskultur verändern

Daniel Risch, Liechtensteins Wirtschaftsminister, teilte seine Ansicht zur aktuellen Situation und wie die Regierung dazu beitragen kann, digitale Projekte voranzutreiben. Er erläuterte auch, dass eine Umfrage unter Liechtensteins Verwaltungsmitarbeitern ergeben hat, dass 70 Prozent in Zukunft gerne die Möglichkeit hätten, auch von zu Hause aus arbeiten zu können.

Das ist ein Trend, den auch Referent Stephan Sigrist beobachtet. Seiner Meinung nach könnte das Home Office eher die Norm als die Ausnahme werden. Tino Krause, Facebook-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, sagte: „Home Office ist viel nachhaltiger.“ Er weist auf den Rückgang des Flugverkehrs hin und erklärt, dass er bis zum vergangenen Jahr fast jede Woche mit einem Flugzeug geflogen sei.

„Wegen der neuen Normalität verbringe ich viel mehr Zeit mit meinen Kindern“, sagt Krause. „Das ist schön.“ Er erklärt auch, wie er mehr Zeit spart, da er für Besprechungen nirgendwo hingehen muss. „Sie können sofort mit der nächsten Besprechung beginnen, nachdem Sie die vorhergehende beendet haben.“ Schon heute, so sagt er, sei das Home Office zu einem Kernstück der Facebook-Strategie geworden.

Yvonne Bettkober, General Manager bei Amazon Web Services (AWS), sagte, die größte Herausforderung bei der Förderung von Innovation sei die Schaffung der richtigen Arbeitskultur. „Man muss die Menschen von seiner Vision überzeugen“, sagt sie. „Das ist eine Menge Arbeit.“ Letztlich ist für Bettkober jedoch die Überzeugung der Menschen wichtiger als die eigentliche Technologie.

COVID hat das digitale Verhalten verändert

Es ist nicht nur das Home Office, das die neue Normalität definieren wird. Bettkober erläuterte, wie Cloud-Lösungen zunehmend zum Standard in kleinen und mittleren Unternehmen werden würden. Cloud-basierte Dienste sind kostengünstig, sicher und ermöglichen es kleinen Unternehmen, einen Teil der Arbeit, die sie nicht selbst erledigen können, auszulagern.

Krause erläuterte, wie Kunden seit Beginn der COVID-Krise ihr Online-Verhalten verändert haben und wie Unternehmen ihre Marketing- und Vertriebsanstrengungen in dieser neuen Ära während und nach der Pandemie anpassen müssen. Das zeigt sich vor allem in den Verkaufszahlen von E-Commerce-Geschäften.

Sigrist fasste zusammen, wie die COVID-Pandemie bestehende Paradigmen verändert hat und zu einer neuen Normalität führen wird, die die Chancen und Risiken einer vernetzten Welt aufzeigt. Und das ist die Herausforderung, der sich Veranstaltungen wie der Digital Summit stellen wollen. Er wurde von digital-liechtenstein.li organisiert, einer Initiative, die darauf abzielt, die digitale Transformation und Innovation in Liechtenstein voranzutreiben. Sie wird von der liechtensteinischen Regierung und mehr als 50 Unternehmen und Organisationen unterstützt, die alle zur Entwicklung der digitalen Wirtschaft Liechtensteins beitragen wollen.

Den vollständigen Live-Stream der Veranstaltung können Sie hier einsehen: https://vimeo.com/456300327#at=1837

Bild: ©shutterstock