Während Ethereum seit langem die bevorzugte Plattform für Token-Emissionen ist, entscheiden sich immer mehr Emittenten für Stellar. Beide Plattformen haben ihre Stärken und Schwächen.

Ethereum ist seit langem einer der Vorreiter der Blockchain-Industrie. Der Name steht für Plattform-Entwicklung, Token-Anpassung und die Einführung zahlreicher ICOs.

Seit einiger Zeit gibt es jedoch eine Neue: Stellar. Deutschlands erste STO, Bitbond, nutzt Stellar. VMC, das gerade eine STO in den Niederlanden gestartet hat, setzt ebenfalls auf Stellar.

Das wirft die Frage auf: Wird Stellar die Go-to-Blockchain für Sicherheitstoken werden? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir einen detaillierteren Blick auf die verschiedenen Funktionen werfen, die beide Plattformen bieten.

Ethereum bietet mehr Flexibilität

Ethereum ist die weltweit erste Blockchain-Entwicklungsplattform, auf der viele grosse Namen der Branche aufgebaut haben. Ethereum Smart Contracts sind Turing complete, was bedeutet, dass jeder komplexe Anwendungen auf Ethereum ohne Einschränkungen entwickeln kann.

Konträr dazu, bieten die Smart Contracts von Stellar nur einfache Funktionalitäten für Basisanwendungen an. Dadurch sie sind aber auch schneller und einfacher zu bedienen.

Bei der Ausgabe von Token hängt es also von den Anforderungen des Tokens ab. Ein Unternehmen, das die Einführung von Sicherheitstoken anstrebt, die komplexe intelligente Verträge erfordern, sollte besser mit Ethereum zusammenarbeiten. Wenn das Ziel darin besteht, einen einfachen Token zu starten, bietet Stellar möglicherweise bereits mehr als genug Funktionalitäten.

Stellar verfügt über erweiterte Sicherheitsfunktionen

Ethereum ist bei weitem die am häufigsten verwendete Blockchain für die Entwicklung intelligenter Verträge. Die daraus resultierende Netzwerküberlastung, kombiniert mit der Flexibilität von Ethereum, hat Raum für Hackerangriffe geschaffen.

Da Stellar weniger flexibel ist, bietet es eine höhere Sicherheit. Darüber hinaus bietet Stellar weitere Sicherheitsfunktionen wie Multisignatur, Batching/Atomize, und Unternehmen können wählen, welche Knoten ihre Transaktionen validieren können. Diese erhöhten Sicherheitsmerkmale sind besonders wichtig für STOs, da die Token reale Vermögenswerte darstellen.

Stellar verfügt über integrierte Compliance-Funktionalitäten

Im Gegensatz zu nicht regulierten ICOs ist die Einhaltung der Vorschriften ein grosses Anliegen der regulierten STOs. Emittenten von Sicherheitstoken müssen sich an strenge KYC- und AML-Regeln halten.

Stellar ermöglicht es Benutzern, nur zwischen KYC/AML-zertifizierten Adressen zu handeln. Es enthält auch eine Bestimmung, nach der bestimmte Konten eingefroren werden können. Ethereum lässt diese Funktionalitäten nicht zu.

Transaktionsgeschwindigkeit und -kosten: Stellar ist der klare Gewinner

Die durchschnittliche Transaktionsbearbeitungszeit auf Stellar beträgt fünf Sekunden, verglichen mit mehr als drei Minuten auf Ethereum. Ausserdem betragen die Transaktionskosten auf Stellar nur einen Bruchteil der Gebühren auf Ethereum. Ein Grund dafür ist die eingebaute dezentrale Vermittlungsstelle von Stellar. Die Benutzer müssen keine Gebühren an Drittbörsen zahlen, um Transaktionen durchzuführen.

Stellar ist der klare Sieger in dieser Kategorie.

Fazit: Es kommt darauf an…

Welche Plattform ist also den STOs überlegen? Nun, es kommt darauf an…

Stellar ist in erster Linie eine Zahlungslösungsplattform, die sich auch als einfache Entwicklungslösung eignet. Einige STOs erfordern Einfachheit, niedrige Transaktionskosten, Geschwindigkeit und erhöhte Sicherheit; diese werden für Stellar gelten.

Ethereum ist eine komplexe Entwicklungslösung, die maximale Flexibilität bietet. STOs, die einen hohen Grad an Anpassung erfordern, und Token, die vollständig skriptfähige Smart Contracts benötigen, werden Ethereum verwenden.

So bleiben Ethereum und Stellar beide als vorbildliche Lösungen in ihren jeweiligen Segmenten erhalten. Beide Blockchains sind so differenziert, dass sie koexistieren und verschiedene Arten von Token-Emittenten anziehen.

 

Bild: ©Shutterstock