INVAO hat das Token Generation Event für die IVO Blockchain Diversified Bond abgeschlossen und die Software auf GitHub der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Der Token lebt von der Ethereum-Blockchain und ist ein vollständig digitalisiertes Sicherheitssystem.

Der liechtensteinische Blockchain Investment Manager INVAO hat das Token Generation Event seiner IVO Blockchain Diversified Bond (ISIN: LI0471823018) abgeschlossen, der weltweit ersten Anleihe, die auf der öffentlichen Ethereum-Blockchain begeben wurde. Der Security-Token wird „einen neuen Standard für Blockchain-basierte Finanzprodukte setzen“, sagt Frank Wagner, CEO der INVAO-Gruppe.

Die IVO-Anleihe basiert auf einem diversifizierten Portfolio von Blockchain-Anlagen. Es wird aktiv von den Portfolioexperten von INVAO verwaltet und investiert gleichzeitig in bis zu 60 ausgewählte Blockchain-Assets. Das Portfolio von INVAO hat im ersten Halbjahr 2019 eine Rendite von 108 Prozent erzielt und sowohl Bitcoin als auch seinen Referenzindex CCi30 übertroffen, so eine Pressemitteilung.

Der Abschluss des Token Generation Events am 27. September 2019 war ein Meilenstein in der Entwicklung des Unternehmens, so INVAO. Das Unternehmen hatte kürzlich rund die Hälfte seines STO-Zielvolumens von 20 Millionen US-Dollar erhöht und ist nun bereit, die Token an seine Investoren zu verteilen.

Die IVO-Token-Software ist Open-Source und auf GitHub verfügbar

Alle Einheiten des IVO Token wurden auf der öffentlichen Version der Ethereum-Blockchain erstellt. IVO unterscheidet sich von anderen Blockchain-basierten Anleihen dadurch, dass es sich nicht um eine hybride Form von tokenisierten und traditionellen papierbasierten Wertpapieren handelt, sondern um eine vollständig digitalisierte Anleihe.

Frank Wagner erklärt: „Unsere IVO – Blockchain Diversified Bond gewährt nicht nur Eigentumsrechte an einer traditionellen Anleihe. IVO lebt von der Ethereum-Blockchain und ist nur in Form eines digitalen Tokens erhältlich. Im Gegensatz zu anderen Blockchain-basierten Anleihen sind wir der erste Emittent, der keine papierbasierten Anleihen anbietet. IVO setzt mit der vollständigen Digitalisierung einen neuen Standard für Blockchain-basierten Finanzprodukte.“

INVAO ging Open-Source und machte die Token-Struktur und ihre Mechanik auf GitHub zugänglich. Andere Entwickler können die Software über eine GNU-Lizenz für ihre eigenen Projekte nutzen. Das Token wurde von Validity Labs in Zug (Schweiz) programmiert und von MonteLabs in Savosa (Schweiz) auditiert.

Wagner sagt, dass sich das Unternehmen entschieden hat, die Kodierung der IVO-Anleihe der Öffentlichkeit als Open-Source-Software zur Verfügung zu stellen, denn „die Blockchain-basierte Digitalisierung von Finanzprodukten hat enormes Zukunftspotenzial“.

INVAO kam nach Liechtenstein auf der Suche nach Rechtssicherheit

INVAO hat in jüngster Zeit eine grosse internationale Medienpräsenz erlangt. Das Unternehmen gilt als Pionier im Blockchain-Investmentmanagement und hat eine globale Präsenz mit Büros in Berlin und Dubai aufgebaut.

Wie viele andere Blockchain-Firmen hat sich auch INVAO wegen seiner Blockchain-freundlichen Regelungen für Liechtenstein als Standort entschieden. „Risikomanagement und Anlegerschutz sind das zentrale Leistungsversprechen von INVAO“, erklärt Frank Wagner. „Unsere Investoren können ein Höchstmass an Professionalität erwarten. Mit der Einführung des Blockchain-Gesetzes hat Liechtenstein Rechtssicherheit geschaffen. Das war der Hauptgrund, warum wir uns entschieden haben, uns auf dem Land niederzulassen.“

Der Prospekt des IVO-Tokens wurde Anfang des Jahres von der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein angenommen. Es wurde in andere Länder exportiert und INVAO hat Kooperationsvereinbarungen mit mehreren Börsen unterzeichnet, um das IVO-Token für den Handel aufzulisten.

Die Token selbst werden von der in Berlin ansässigen Digital-Asset-Bank Finoa gespeichert, die eine institutionelle Custody-Lösung für Blockchain-Assets entwickelt hat, die den PSD2- und EBICS-Vorschriften entspricht.

Bild: ©Shutterstock