Die Liechtensteinische Landesbank hat im April ihre Zahlungsapplikation LiPay lanciert, die kontaktloses Zahlen in Liechtenstein einfacher und populärer macht. Bislang war Liechtenstein nicht gerade ein Pionier im kontaktlosen Zahlungsverkehr.

Der bargeldlose Zahlungsverkehr war in den letzten zehn Jahren ein Megatrend. Die Liechtensteinische Landesbank (LLB) lancierte im April 2020 LiPay, eine Zahlungsapplikation, die digitale Sofortzahlungen ermöglicht. Da COVID kontaktlose Zahlungen zu einer dringlicheren Angelegenheit gemacht hat, hat die LLB beschlossen, ihre App früher als ursprünglich geplant auf den Markt zu bringen.

„Wegen der Corona-Pandemie wollten wir LiPay so schnell wie möglich auf den Markt bringen, um zum Schutz der Menschen beizutragen“, sagt Group CEO Roland Matt.

LiPay erwägt internationale Expansion

LiPay ermöglicht kontaktloses Bezahlen über Smartphones, direkt von Konto zu Konto oder in mehr als 60 Einzelhandelsgeschäften in Liechtenstein. So einfach ist es: Ein Benutzer scannt mit der Kamera seines Smartphones einen QR-Code ein und bestätigt die Zahlung. Das war’s, keine Raketenwissenschaft. Die App ist in die LLB Mobile Banking App integriert. Der Benutzer kann über QR-Codes Geld überweisen oder einen Link per Nachricht senden, um Zahlungen anzufordern. Sobald die Zahlung erfolgt ist, erhalten Sender und Empfänger eine Benachrichtigung und die Konten werden in Echtzeit aktualisiert.

Die LLB arbeitet mit dem Schweizer Software-Unternehmen Ergon zusammen, wie auf Twitter bekannt gegeben wurde. Bislang ist die App in der Schweiz jedoch noch nicht verfügbar. Gemäss der lokalen Nachrichtenseite Volksblatt.li plant LiPay eine internationale Expansion, da ausländische Unternehmen Interesse bekundet haben, LiPay als kostengünstige Zahlungslösung zu integrieren.

Eine von vielen Zahlungs-Apps

Kontaktlose Zahlungslösungen wie LiPay haben während der Pandemie erheblichen Rückenwind erfahren. Da physisches Bargeld als Hauptüberträger des COVID-Virus identifiziert wurde, haben die Zentralbanken in vielen Ländern sogar Bargeld zurückgerufen, um es zu reinigen oder zu vernichten. Die Pandemie hat somit in den grossen Volkswirtschaften zu einem Vorstoß und Förderung kontaktloser Zahlungslösungen geführt.

Nichtsdestotrotz ist LiPay, dass zweifellos eine sehr nützliche und praktische Zahlungsanwendung ist, nichts, was die Welt noch nie zuvor gesehen hat. Es gibt tonnenweise andere Apps in Europa, die dasselbe leisten, und in anderen Teilen der Welt, vor allem in Asien, sind kontaktlose Zahlungen längst zum Standard geworden. Nehmen Sie zum Beispiel China, wo man fast überall fast alles mit Wechat oder Alipay bezahlen kann.

Aber Europa hat aufgeholt. Im Jahr 2020 ist Europa, gemessen an der Marktgröße, der führende Markt für kontaktlose Zahlungen, und er ist aufgrund der unterschiedlichen Währungen und Mehrsprachigkeit stark fragmentiert. Großbritannien, Polen, Spanien und Deutschland sind die führenden Länder auf dem europäischen Markt für kontaktlose Zahlungen. Die Gesamtausgaben für kontaktloses Zahlen sind in diesen Ländern mit der zunehmenden Verbreitung von kontaktlosen Karten und Terminals durch Kartenunternehmen wie Visa und Mastercard gestiegen.

Interessanterweise ist Liechtenstein oder die Schweiz, die eine digitale Vorreiterrolle anstreben, nicht führend in Europa, wenn es um kontaktlose Zahlungen geht. LiPay scheint also ein Schritt nach vorne zu sein, obwohl es eher ein Aufholen ist.

Bild: ©shutterstock