Die neu gegründete Swiss Asian Crypto Alliance will das Crypto Valley mit der APAC-Region verbinden. Der Verband wird in den nächsten Wochen starten und im November in Seoul einen ersten Blockchain-Gipfel organisieren.

Die Swiss Asian Crypto Alliance (SACA) existiert offiziell noch nicht. Es wird in den nächsten Wochen starten, aber die Website und die Social Media Präsenz sind bereits live. Sie bieten eine Vorschau auf das, was als nächstes kommt.

Die Idee ist es, ein Netzwerk von Blockchain- und Kryptounternehmen zwischen der Schweiz und Asien aufzubauen. Der Verband wird von Zug aus operieren und Unternehmen und Fachleute aus der Schweiz, Liechtenstein und Südkorea zusammenbringen. Im Jahr 2020 werden Hongkong, Singapur und Japan in die Liste aufgenommen.

Die Region Asien-Pazifik ist der am schnellsten wachsende Blockchain-Markt

Die Region Asien-Pazifik ist derzeit der am schnellsten wachsende Blockchain-Markt der Welt. Laut einem Bericht von Global Markets Insights (GMI) könnte das Gesamtmarktvolumen bis 2024 16 Milliarden Dollar erreichen, was einer CAGR von 87% im Prognosezeitraum entspricht.

Für dieses rasante Wachstum gibt es mehrere Gründe:

Erstens unterstützen und forcieren die Regierungen der Region selbst die Blockchain-Agenda und starten sogar eigene Initiativen. Die Regierung von Singapur hat beispielsweise ein Blockchain-basiertes Handelsportal gestartet, und Thailand untersucht ein Blockchain-basiertes Wahlsystem.

Zweitens sind Schwellenländer in der Regel gute Ausgangsbedingungen für Blockchain-Startups. Da die heimische Infrastruktur nicht so entwickelt ist wie in den westlichen Ländern, besteht ein grösserer Bedarf an technologischen Lösungen. Letzteres könnte in Südkorea, Hongkong, Singapur und Japan weniger problematisch sein, da es sich um hoch entwickelte Länder handelt.

In den meisten dieser Länder gibt es zwar mehr als genug Kapital, um Blockchain-Projekte zu unterstützen, aber was oft fehlt, ist die Expertise. Daher könnte die Swiss Asian Crypto Alliance einen Mehrwert schaffen, indem sie Start-ups und Fachleute aus beiden Regionen zusammenbringt und die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch fördert.

Umgekehrt kann das Crypto-Valley auch von der Expertise profitieren, die in den letzten Jahren in der APAC-Region aufgebaut wurde – und wahrscheinlich noch mehr vom Zugang zu asiatischen Risikokapitalinvestoren.

Abwechslungsreiches und erfahrenes Team

Der Präsident des Verbandes ist Herr Sothy Kol-Men, der Banken, Fondsmanager und Fintechs in DLT-, Digital Asset-, Blockchain- und Regulierungsprojekten als Senior Counsel bei einer Schweizer Anwaltskanzlei berät.

Vizepräsidentin ist Frau Juhee Lee, die in der Blockchain- und Krypto-Szene in der Schweiz und Südkorea tätig ist. Ebenfalls Mitglied des Verwaltungsrates ist Ivo Sauter, Chief Client Officer bei Six Digital Exchange (SDX).

Neben dem Board of Directors hat SACA eine Reihe von Experten aus dem Crypto-Valley und Asien an Bord.

Erster Blockchain-Gipfel in Seoul im November

Die Dienstleistungen für die Mitglieder umfassen Geschäftsmoderationen wie den Zugang zu CEOs, VCs und Start-ups sowie massgeschneiderte Unterstützung bei der Organisation von Geschäftstreffen. SACA wird seinen Mitgliedern auch vorläufige rechtliche und regulatorische Beratungsleistungen für den Markteintritt in den vom Verband abgedeckten Regionen anbieten.

Darüber hinaus plant SACA, mindestens zwei grosse Konferenzen pro Jahr zu organisieren, eine in Asien und eine in der Schweiz.

Das erste Blockchain-Event findet im November in Seoul statt. Es wird ein Blockchain-Gipfel mit Teilnahme der CEOs mehrerer Schweizer Kryptounternehmen sowie grösserer Banken sein, so SACA.

Bild: ©Shutterstock