Durch das stetige Verlangen nach Regulierung für Anleger, Investoren und Verkäufer, sind STOs der nächste grosse Hype in der Blockchain-Welt. Sie ermöglichen die perfekte Kombination von Sicherheit und Digitalisierung. Firmen, die ihr STO von Liechtenstein aus durchführen wollen, erwartet nun Grosses. Seit Anfang Februar, bietet die Own Group zusammen mit Partnern die STO Alliance an, ein Dienstleister-Netzwerk zur Durchführung von STO-Projekten.

Own AG

Kommend aus der traditionellen Finanzdienstleistungsbranche, hat die sich die Own AG das Ziel gesetzt, Unternehmen direkt mit Investoren zu verbinden und dadurch die Kosten von Mittelsmännern zu ersparen. Dadurch wurde ein digitaler Marktplatz geschaffen, der es Unternehmen einfach machen soll, Kapital zu beschaffen.

Neu dabei ist, dass Geschäfte nun über eine einzige und globale Plattform ausgeführt werden können. Ausserdem hat sich die Own Group auf Tokenisierungs-Lösungen für Unternehmen spezialisiert – und das für alle Branchen.

STO-Alliance

Die STO-Alliance ist eine Kooperation von fünf liechtensteinischen Dienstleistern, die sich in ihrem jeweiligen Gebiet auf Blockchain spezialisiert haben. Darunter sind die Own AG, Nägele Rechtsanwälte, Actus AG, AREVA und AUDINA.

Die STO-Alliance bietet durch die Kooperation eine End-to-End-Lösung für STOs an. Ein Unternehmen soll dabei, unter der Voraussetzung, dass alle Dokumente bereit sind, innerhalb von 10 Wochen bereit für den Start von einem regulierten STO sein, meint Florian Batliner (COO und Co-Founder Own AG). Das Projekt ermöglicht es zudem, dass Intermediäre und Gebühren stark reduziert werden.

Gesamtpaket und One-Stop-Shop in Liechtenstein

Um ein STO so schnell wie möglich umzusetzen, bietet die STO Alliance 4 grosse Themenblöcke mit notwendigen Dienstleistungen an:

  1. Rechtliche Betreuung (Geschäftsmodell, Prospekt)
  2. Unternehmensdienstleistungen (u.a. Firmengründung, Bankkontoeröffnung)
  3. Steuern & Buchhaltung
  4. Audit-Dienstleistungen (u.a. Firmenevaluation)

Durch den zusätzlichen Einsatz der FAST-Plattform (Financial Asset Tokenization Services), kann der gesamte Lebenszyklus von Eigentum und Service (Onboarding, Angebotserstellung, Compliance, etc.) verwaltet werden.

Die STO Alliance operiert dabei nicht nur mit Dienstleistern aus Liechtenstein, sondern wie Florian Batliner im Gespräch erzählt, bietet die Alliance eine Kollaboration mit dem von der SEC registrierten Broker-Händler, Hamersley Partners, in den USA an. Damit können STO-Projekte ihre Anteile auch für Investoren im grössten Finanzmarkt der Welt zugänglich machen – umgekehrt bekommen US-Unternehmen Zugang zu Investoren im europäischen Markt. Zukünftig wird sich der Markt auch noch auf den asiatischen Raum ausdehnen. Die Gespräche mit Hong Kong sind im Gange.

Wieso Liechtenstein?

Einer der wichtigsten Punkte für die STO Alliance, im Ländle zu operieren, ist die Unterstützung der Regierung zu Blockchain und die stabile Wirtschaft, welche sogar ein AAA Länderrating von Moody’s und Standard & Poor’s mit sich gebracht hat. Des Weiteren können gesicherte Wirtschaftsräume von Liechtenstein aus bedient werden: EU, EWR und der Schweizer Zollraum.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der für Liechtenstein spricht, ist die geplante Gesetzgebung zur Regulierung von Token und Blockchain. Das VTG (Vertrauenswürdige Technologien Gesetz), zielt darauf ab, einen rechtlichen Rahmen für die Nutzung und den Handel mit digitalen Assets zu schaffen. Die neue Gesetzgebung wird nicht nur die Position Liechtensteins als europäischer Krypto-Hub stärken, sondern könnte auch weit über die Landesgrenzen hinaus Auswirkungen haben.

Damit bietet der Standort Liechtenstein grosse Vorteile, da Blockchain-Unternehmen neben normalen Firmengründungs-Ansprüchen auch noch spezielle Anforderungen bewältigen müssen. Es gelten zum Teil zusätzliche und spezielle juristische Forderungen und steuerlich wird ein Blockchain-Unternehmen auch anders behandelt. Aber vor allem beim Eröffnen eines Bankkontos, muss das KYC und AML sorgfältig und sauber ausgefüllt sein. Bei alldem hilft die STO Alliance, damit das eigene STO-Projekt innerhalb von 10 Wochen starten kann.

ICO vs. STO

Ein ICO, auf der einen Seite, ist ein Initial Coin Offering, bei dem ein Utility Token – also ein Token mit einem Nutzen – gekauft wird. Die wohl berühmtesten Beispiele für Utility Token sind Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum.

STO, auf der anderen Seite, steht für Security Token Offering, was so viel bedeutet, wie dass ein digitaler und kryptographischer Token durch materielle Vermögenswerte unterlegt ist. Vermögenswerte könnten dabei als Beispiel Aktienkaptal oder Fremdkapital darstellen (mehr dazu HIER). Bis vor zwei Jahren kannte noch niemand ein STO. Entstanden ist die neue Art der Kapitalschaffung durch den starken Sturz der Kryptowährungen, Scams und Unsicherheiten im letzten Jahr. Durch das Verlangen von Regulierungen wurden dann schliesslich STOs eingeführt.

Auch die Own AG wollte etwas Zusätzliches anbieten, das mit dem Wandel der Zeit geht. Da stand es ausser Frage, bereits 2017 ein Projekt im Bereich der STOs zu gründen.

Was sind die Vorteile von STOs zu ICOs?

ICOs sind in der Regel unreguliert, dezentral und besitzen kaum rechtlichen Schutz für die Token-Besitzer. Ein STO hingegen findet unter Einhaltung der massgebenden Regulatorien statt und wird beispielsweise als Wertpapier gehandhabt. Dabei werden beide, Investor und Verkäufer, im Markt geschützt.

Im Gegensatz zu ICOs haben STOs auch das Potenzial, mit traditionellen Finanzierungsinstrumenten wie IPOs zu konkurrieren. Sie bieten den Unternehmen die Möglichkeit, auf die gleiche Weise, aber zu niedrigeren Kosten, Kapital anzuziehen, da es nicht im selben Umfang erforderlich ist, Investmentbanker oder Anwälte mit einzubeziehen.

Aufgrund der erhöhten Rechtssicherheit werden STOs letztendlich institutionelle Investoren anziehen. ICOs werden es nicht, zumindest nicht im grossen Stil. Institutionelles Geld ist das grosse Los. Eine Studie von LAT crypto research sagt, dass der Markt für Sicherheitstoken bis 2025 auf 5 Billionen US-Dollar wachsen wird. Das ist im Vergleich zur derzeitigen Grösse des ICO-Marktes enorm.

STOs sind der nächste wichtige Meilenstein für das Blockchain-basiertes Fundraising. Sobald innovative Investoren an Bord sind, ist der Himmel die Grenze. An dieser Stelle wird es spannend werden, mit welchen Projekten die STO Alliance zusammenarbeiten wird und welche Projekte den grossen Sprung zum STO schaffen.

 

Image: ©Own Ag