Die UEFA kündigte an, ihre Blockchain-Ticket-Lösung für die UEFA EURO 2020 zu erweitern, und Barca ist der nächste Verein, der ein eigenes Fan-Token herausgibt. Wie die Fussballindustrie die Vorteile der Blockchain nutzt.

Das UEFA-Blockchain-Projekt geht in die nächste Runde. Anfang Februar berichteten wir über ein Pilotprojekt im Jahr 2018, bei dem die UEFA beim UEFA-Superpokalspiel zwischen Real Madrid und Atlético de Madrid in Tallinn ein auf Blockchain basierendes Ticket-System getestet hat. Damals verteilte die UEFA 100 % der verkauften Spielkarten an die breite Öffentlichkeit durch die Einführung einer Blockchainbasierten mobilen App.

Wir berichteten auch über Gerüchte, dass dasselbe System während der UEFA EURO 2020 eingesetzt werden könnte. Diese Gerüchte haben sich nun bestätigt: Die UEFA wird eine Million von drei Millionen Turniertickets über die Blockchain verkaufen.

Fussballfans, die im Dezember 2019 oder später ein Ticket in der Verkaufsrunde gekauft haben, werden über die UEFA Euro 2020 Ticket App einen Blockchain-Token erhalten. Ähnlich wie beim Pilotprojekt 2018 müssen sich die Fans vor dem Betreten des Stadions über die mobile App mittels eines QR-Codes authentifizieren, um die Gültigkeit ihrer Tickets nachzuweisen.

Von 13.000 Tickets im Jahr 2018 auf 1 Million oder mehr im Jahr 2020! Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Blockchain-Ticketing zum Standard in der milliardenschweren Sportindustrie wird.

FC Barcelona gibt Fan-Token zur Verbesserung der Gemeinschaftsbildung heraus

Es sind nicht nur Tickets. Letzte Woche kündigte der berühmte Sportklub FC Barcelona ein Fan-Token ($BAR) an, um die Bindung zwischen dem Klub und seiner Fangemeinde zu stärken. Die Inhaber des Token haben Zugang zu einer Abstimmungsplattform, auf der sie an klubinternen Umfragen und Abstimmungen teilnehmen können – der Token stellt das verschlüsselte Stimmrecht zur Verfügung.

Laut der offiziellen Ankündigung ist $BAR Teil einer globalen Expansionsstrategie mit „klarem Fokus auf den digitalen Bereich“. Barca plant, in diesem Jahr 40 Millionen $BAR-Token zu einem Preis von 2,20 $ pro Stück zu verkaufen. In Anbetracht der riesigen Fanbasis des Clubs von mehr als 351 Millionen dürfte es an Nachfrage nicht mangeln.

Die Idee der „Fan-Token“ ist jedoch nicht neu. Die ersten Mannschaften haben ihre Token bereits 2019 angekündigt, wobei Paris Saint-Germain (PSG) und Juventus die ersten waren. Im Laufe des Jahres haben Atlético De Madrid, Galatasaray, AS Roma und West Ham ebenfalls Fan-Token-Angebote eingeführt.

Menschen verbinden: Blockchain ist viel mehr als nur Finanzen

Das Konzept der Fan-Token zeigt einen Aspekt der Blockchain, der oft vergessen wird. Das Ziel von Fan-Token ist nicht unbedingt die Erzielung von Kapitalgewinnen auf Seiten des Token-Inhabers, und es geht nicht nur um die Finanzierung für den Token-Emittenten – obwohl dies sicherlich eines der Ziele ist.

Stattdessen bieten Fan-Token eine Möglichkeit, mit einem Publikum in Kontakt zu treten, indem sie ein grösseres Engagement ermöglichen, in diesem Fall durch Stimmrechte. Sie könnten auch für den Kauf von Fanartikeln, Stadionrabatte, den Zugang zu bestimmten Fanveranstaltungen und vieles mehr verwendet werden.

Was für einen Fussballklub funktioniert, kann auch für jedes andere Privatunternehmen funktionieren. Blockchain bietet eine Möglichkeit, mit einer Gemeinschaft in Kontakt zu treten, die Markenbildungsaktivitäten unterstützen und die Kundenbindung erhöhen kann. Im Wesentlichen geht es bei Blockchain darum, Menschen miteinander zu verbinden, und das bedeutet nicht unbedingt immer eine finanzielle Investition. 

Bild: ©shutterstock